Online- Magazin - Gesundheit

Viel Spaß beim Stöbern!


Artemisinin – ein altes chinesisches Heilmittel bekämpft Krebs

Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor der Klinik St. Georg

erklärt in seinem Newsletter die Wirkungsweise

der Heilpflanze Artemisinin


 Die Füße sind Wurzeln, die uns tragen

Unsere Füße tragen uns durch das Leben. Sie geben uns Halt und Standfestigkeit. Sie verbinden uns mit Mutter Erde. Bei jedem Schritt geben wir Energien ab und laden uns zugleich positiv auf.

Wenn wir unseren Füßen Aufmerksamkeit schenken und sie pflegen, so schenken wir der Beweglichkeit und dem Vorwärtskommen im Leben Beachtung und können dies positiv beeinflussen.

 

Wie innen so außen, wie außen so innen

 

 

 

 

Verwöhne Dich Selbst

 

Diese aufgeführten Methoden wirken sich reinigend und vitalisierend auf allen Eben aus.

 

Magnesiumchlorid- Fußbad

          Verwöhne Deine Füße mit einem Sprudelbad, füge Magnesiumchlorid dazu. Achte darauf, dass Deine Füße bis über die Knöchel mit Wasser bedeckt sind. Das Wasser sollte eine Temperatur von 37 Grad Celsius nicht unterschreiten. Es entspannt die Muskeln und fördert die Zirkulation.    

Chi-Pads

Klebe über Nacht Chi-Pads auf Deine Fußsohlen. Die kleinen Beutelchen bestehen aus einem  Pulver aus Mandarinenbaumessig, Germanium und Turmalin. Diese Kombination stammt aus der chinesischen Medizin und wirkt entgiftend und beeinflusst unseren Energiefluss.

 

 Fußreflexzonenmassage

Lass Dich mit einer Fußreflexzonenmassage verwöhnen. Bei dieser Massagetechnik werden die speziellen Bereiche der Fußsohle, die wiederum in Wechselwirkung mit dem ganzen Körper stehen,  durch einen besonderen Druck massiert. Deine Selbstheilungskräfte werden somit aktiviert.

 

Text: Kristiana

 

Foto Quelle: pixabay.com  

Manchen Weg muss man öfter gehen um seine wahres Ziel zu erkennen.

 

von Frank Dommenz

Es ist nie zu spät, den Weg der Liebe zu gehen

 

von Roswitha Bloch


Robert Thaler Heilpädagoge und Heilpraktiker empfiehlt 


Ätherische Öle als Seelenbalsam

 

 

Ätherische Öle wirken unmittelbar auf das Gehirn und können auf diese Weise physische und psychische Prozesse im Körper des Menschen positiv beeinflussen. Sie stimulieren das Nervensystem und Hormone werden freigesetzt. Sie stärken das Immunsystem und hemmen das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien.

Jedes ätherische Öl hat seine eigene Wirkungskraft, je nach Inhaltsstoff. 

Die Aufnahme der Duftinformation im Gehirn bewirkt eine sofortige Ausschüttung von Botenstoffen (Neurotransmittern), die sich auf die Stimmung auswirken.

 

Beispielsweise hat Jasmin eine entkrampfende Wirkung und lindert dadurch beim Auftragen im Bauchbereich Beschwerden und wirkt stimmungsaufhellend.

Vanille kann helfen, Verspannungen in der Muskulatur zu lösen und bringt uns wieder ins Gleichgewicht.

 

Ätherische Öle sind vielseitig einsetzbar. 

Im Orient werden Gäste zur Begrüßung mit Rosenwasser besprüht, dies dient als Segen, Wertschätzung und zur Reinigung.

In den christlich geprägten Ländern wird zum Beispiel in der Kirche Weihrauch eingesetzt, um die Luft zu desinfizieren und um einen Raum des Friedens herzustellen.

Sie eignen sich als Raumdüfte und auch zur Herstellung von Massageölen.

Reine und qualitativ hochwertige ätherische Öle können auch zum Kochen verwendet werden. Als ich in Dubai auf dem Gewürzmarkt war, habe ich die wunderbar duftenden Öle von HEMANI entdeckt. 

 

Ein winziger Tropfen genügt, um auch ein einfaches Gericht zum Erlebnis zu machen. Diese Öle gibt es auch im Internet zu beziehen. Mein Rosenwasser für Küche und Kosmetik habe ich im Rewe entdeckt.  

 

 

Um meine Wohnung zu erfrischen und schnell energetisch zu reinigen verwende ich auch ätherische ÖleIch suche mir die Düfte, die mir gefallen, achte aber auch darauf, dass alle Duftnoten, wie die Kopfnote, Herznote und die Basisnote vertreten sind. Ich benütze eine Sprühflasche und fülle sie mit Quellwasser, füge einige Tropfen der Öle dazu und einen Schuss Wodka. Dieser ist geruchsneutral, nimmt aber den Duft auf. Vor Gebrauch schüttle ich die Flasche und segne dabei die Essenz.  

Was Sie jedoch bei der Verwendung von ätherischen Ölen beachten müssen:

 

Ätherische Öle können für Babys und Kleinkindern aufgrund ihrer intensiven Wirkung gefährlich sein.

 

Wenn Sie in homöopathischer Behandlung sind, schwanger sind oder wenn Sie stillen, informieren Sie sich, welche Öle Sie verwenden dürfen.

 

Vorsicht bei Sonneneinstrahlung auf mit ätherischen Ölen behandelter Haut. Sie kann mit Reizung reagieren.

 

Text: Kristiana

 

Foto Quelle: pixabay.com




Manuka - ein ganz besonderer Honig.

 

Manuka Honig aus Neuseeland gilt bei den Maoris seit Jahrhunderten als Allheilmittel.

Dort sammeln Honigbienen den Nektar der Südseemyrte.

Ich habe Manuka in Dubai kennengelernt, als ich mit riesigen Blasen an den Fußsohlen in die Apotheke gehumpelt kam.      

Der Pharmazeut hielt sogleich eine kleine Tube bereit und erklärte mir mit Leidenschaft die Vorzüge von Manuka Honig.       Sehr kompetent empfahl er mir, zur Desinfektion und als Wundheilung Manuka aufzutragen und über Nacht wirken zu lassen. Er versicherte mir, dass es ein reines und natürliches Produkt sei.

Gesagt und getan, der Manuka Honig hat mich mit seiner heilenden und schellen Wirkung überzeugt.

Zurück in Bayern habe ich mir aus dem Bioladen "Biogewölb" in Oberhaching den Honig besorgt. Den Honig verwende ich nur zur Heilzwecken. Bei Entzündungen im Rachenbereich, bei Zahnfleischreizungen oder offenen Wunden.

Die Wirkung ist bei mir enorm. 

Manuka-Honig wirkt antiseptisch, antioxidativ und wundheilend, da er reich an Methylglyoxal, kurz MGO ist.

Ich habe gelesen, dass Manuka  heilend und unterstützend wirkt bei:

 

Verletzungen, Brandwunden, Schuppenflechte, Akne, Neurodermitis, Insektenstichen, grippalen Infekten, Rachen- , Nasennebenhöhlen- , Blasen- , Magenschleimhaut- und Darmentzündungen, ....

 

Text: Kristiana

Bilder Quelle: pixabay.com